Covid-19 und Herzmedikamente

Nachdem nun einige Zeit vergangen ist, in der der berüchtigte, aber durchweg akzeptierte Lockdown stattfand und auch derzeit die mehr oder weniger akzeptierten „Lockerungen“ erlebt werden, kam es auch zu Nachrichten, in denen bestimmte Medikamente von Herzpatienten, insbesondere gegen Bluthochdruck und Herzinsuffizienz, in Frage gestellt wurden.

Grundlage war die Entdeckung einer Einschaft des Virus, so genannte ACE2-Rezeptoren als Andockstrukturen an der Zelle zu nützen. Es könnte also sein, dass eine Hemmung des ACE-Rezeptors etwa durch die häufig als blutdrucksenkende Medikamente eingesetzten ACE-Hemmer wie Captopril oder Lisinopril zu einer verstärkten Bildung dieser ACE2-Rezeptoren und damit zu einer verbesserten Zellbindung des Virus führen. In den frühen Phasen der Pandemie gab es wissenschaftliche Empfehlungen, diese Medikamente während einer Coronavirus -Infektion abzusetzen.

Inzwischen ist klar, dass eine solche Empfehlung nicht begründet ist, und dass diese Medikamente, die nicht nur gegen Bluthochdruck verordnet werden, sondern auch bei einer Herzinsuffizienz lebensrettend sein können, auf keinen Fall abgesetzt werden dürfen.