Neue Studie zum Thema Auffrischimpfung

Wie heute im Dtsch. Ärzteblatt zu lesen war, ging es um neue Daten und Zahlen zum Thema Booster in einer neuen Arbeit aus Israel.
Hier wurde von der israelischen Versicherung CLALIT eine Studie initiiert, die etwa 1.5 Mio Versicherte betraf: zwei Gruppen zu je 730.000 Mitglieder wurden gegenüber gestellt. Eine Gruppe war dreifach geimpft (Boostergruppe), die andere nicht. In Israel können sich alle Einwohner ab dem Alter von 12 Jahren auffrischen lassen.

Es konnte gezeigt werden, dass die Auffrischimpfung, das sog. Boostern, offenbar nach dieser Studie einen hohen Nutzen mit sich bringt.

  • Die Hospitalisierungsrate ging um 92% zurück.
  • Die Rate schwerer Verläufe ging um 83% zurück
  • Die Todesfallrate war bei den dreifach Geimpften um 81% gesenkt.

Die Grafiken demonstrieren das Ergebnis eindringlich (bitte klicken):

Betrachtet man aber die absoluten Zahlen, so wird erkennbar (Hospitalisierung):

Bei den nicht dreifach Geimpften kam es bei 293, bei den dreifach Geimpften dagegen nur bei 21 zu einer Krankenhausaufnahme. Das sind bei 728321 Versicherten nur 0,04%, bei der anderen Gruppe allerdings nur 0,01%. Das bedeutet aber auch, dass bei den (über max. 55 Tage nachbeobachteten) nicht “geboosterten” Fällen auch die Rate der Zwischenfälle immer noch sehr gering ist.

Die Studie wurde im Lancet veröffentlicht – einer renommierten englischen Zeitschrift
(DOI: 10.1016/S0140-6736(21)02249-2), peer revewied und mit einem hohe Zitatindex (Impact-Faktor).